Sie sind hier: Startseite Nachrichten Adobe Miet-Produkte nicht mehr über Rahmenverträge erhältlich
Datum: 16.10.2019

Adobe Miet-Produkte nicht mehr über Rahmenverträge erhältlich Miet-Lizenzen von Adobe laufen am 22.11.2019 aus und müssen deinstalliert werden. Eine Beschaffung von Adobe-CC-Produkten wird nicht mehr zentral unterstützt.

— Kategorie:

Wie schon vor einem Jahr angekündigt, bietet die Fa. Adobe für die Universität Bonn keinen passenden Rahmenvertrag für Bestellungen von Mietprodukten mehr an. Nutzer von Adobe-Produkten (mit Ausnahme der CLP-Kauflizenzen) suchen sich bitte neue Anwendungen mit denen sie arbeiten können oder müssen "im Markt" ein geeignetes Angebot (unter Einhaltung des Datenschutzes!) finden.

Sie erinnern sich? In unserer Meldung vor einem Jahr erklärten wir an dieser Stelle, dass die Fa. Adobe ihre Rahmenverträge ändert und hofften, dass es noch ein gutes Angebot für die deutschen Hochschulen gäbe. Diese Träume sind nun ausgeträumt.  Der sogenannte "Adobe-Desktop"-Vertrag hat uns noch ein Jahr Aufschub gegeben, endet aber endgültig am 22.11.2019. Die Nutzung von Adobe-Mietlizenzen aus einem Rahmenvertrag für die Universität Bonn ist ab dem Tag danach nicht mehr möglich.

Die gemieteten Produkte MÜSSEN deinstalliert werden!

Wir müssen Ihnen empfehlen, auf den Einsatz der Adobe-Miet-Produkte zukünftig zu verzichten. Wechseln Sie wann immer möglich lieber auf freie/alternative Produkte.

Wer dennoch weiterhin mit Adobe-Produkten arbeiten möchte, wird schnell feststellen, dass das Lizenz- und Datenschutzrecht sehr komplizierte Rahmenbedingungen darstellen.

Kurzfassung: Entweder man mietet Adobe-Produkte direkt in der (Creative-)Cloud als Einzellizenzen (als "Privatperson" und nutzt sie auch für die Arbeit - mit allen negativen Wechselwirkungen) oder man kann die sogenannten VIP-Verträge als Arbeitsgruppe verwenden. Letzteres ist rechtlich sehr kritisch und erfordert einen (verantwortlichen) Gruppen-Administrator, der die Verwaltung in der Creative-Cloud übernimmt. Die Grundlage dafür sind (private!!) Adobe-IDs. Auch das ist keine Lösung und für Universitäten grundsätzlich nicht zu verantworten. Daher:

Adobe-Software, die man nicht aus dem CLP-Vertrag KAUFEN kann, hat an der Universität - wenn man es genau nimmt, und das wollen und müssen wir - ihr "End of Life" erreicht.

Weitere Informationen finden Sie hier

Artikelaktionen