Sie sind hier: Startseite Nachrichten Unterbrechungsfreies Weiterstudium
Datum: 23.09.2016

Unterbrechungsfreies Weiterstudium HRZ - Hinter der Kulissen - Was kann getan werden, wenn mit dem Semesterwechsel plötzlich die Uni-ID gesperrt zu werden droht? Was einer Verlängerung der Uni-ID im Wege stehen kann und welche Maßnahmen unternommen werden können, zeigt dieser Artikel.

— abgelegt unter:

Das Leben am Campus ist dynamisch und fordert sehr. Studierende müssen sich um alles kümmern: Veranstaltungen besuchen, Hausarbeiten erledigen, Lernen für die Prüfungen und und und... viele organisatorische Dinge sind zu regeln. Zum Glück geht einiges davon heutzutage online und bequem von zuhause und unterwegs aus, zum Beispiel über die Plattform BASIS. Mit der persönlichen Uni-ID kann man sich an solchen Systemen anmelden und Zeit sparen.

 

Dann passiert es aber:

Plötzlich taucht eine E-Mail auf, die vor einer Sperrung der Uni-ID warnt.

 

Wie soll man sich jetzt zu den Veranstaltungen anmelden, die wichtigen E-Mails des Prüfungsamtes lesen oder Lehrmaterialien abrufen?

Was ist überhaupt passiert?

 

Als Erstes gilt: Kein Grund zur Panik!

 

In den meisten Fällen liegt es an einem verspäteten oder unvollständigen Zahlungseingang des Semesterbeitrags. Um vor den Konsequenzen zu warnen, erhalten Betroffene rechtzeitig vorab automatische Hinweise per E-Mail. Sollte man die offenen Gebühren bereits vollständig bezahlt haben, dauert es ein paar Tage bis diese auf dem Konto der Universität Bonn eingegangen sind. Anschließend müssen sie jedem Studierenden richtig zugeordnet und auf diejeweiligen IT-Systeme der Universität verteilt werden. In Einzelfällen kann es dazu kommen, dass zwischen der Überweisung und der Verlängerung der Uni-ID im Identity Management System Gosa bis zu 10 Tage vergehen und so eine Warnung erfolgt, obwohl die Gebühren bereits gezahlt wurden. Eine schnelle Statusüberprüfung der Zahlungen kann z. B. in BASIS erfolgen. Wenn dort der Eingang der Gebühren bestätigt wird, dann ist in der Regel alles gut und ein Verlust der Uni-ID nicht mehr zu befürchten.

 

Sollte nach mehr als 10 Tagen die Uni-ID immer noch nicht verlängert sein, wenden Sie sich an das Studierendensekretariat. Insbesondere wenn andere Gründe infrage kommen, die eine weitere Immatrikulation im kommenden Semester behindern, wie z. B. zu viele fehlgeschlagene Prüfungsversuche oder eine fehlenden Betreuungsvereinbarung bei der Promotion, sollte man beim Studierendensekretariat nachfragen, ob weitere Voraussetzung fehlen, die die erfolgreiche Rückmeldung verhindern.

 

Das Studierendensekretariat hat die umfassenden Informationen über den Verlauf des Studiums. Nur ein Teil von diesen Informationen werden elektronisch an das Hochschulrechenzentrum weitergegeben, denn selbstverständlich richtet sich diese Übertragung streng nach dem Datenschutzgesetz und beinhaltet ein Minimum an Daten. So wird zum Beispiel für die Information, ob der Student für das aktuelle Semester rückgemeldet ist, nur ein „ja“ oder „nein“ übertragen. Das reicht vollkommen für die Pflege und für die Synchronisation der IT-Systeme. Für eine Auskunft über das aktuell vorliegende Problem bei einer verspäteten Zahlung oder über anderen Hinderungsgründe reicht es jedoch nicht.

 

Grundsätzlich wichtig ist, sich zum Anfang des Semesters immer rechtzeitig zurückmelden, indem man den Semesterbeitrag so früh wie möglich bezahlt. Nur dann kann man weiter studieren. Wenn man die Zahlungsfrist doch mal verpasst, fällt eine Verspätungsgebühr an, die zusätzlich überwiesen werden muss. Das ist ganz wichtig, denn wenn man nicht rechtzeitig oder unvollständig bezahlt, führt das zur Exmatrikulation und zum Verlust der Uni-ID.

 

Ausführliche Informationen über die Rückmeldung sind auf den Webseiten der Universität Bonn zu finden.

 

Wir wünschen weiterhin viel Erfolg beim Studieren! … und nicht vergessen: im nächsten Semester rechtzeitig den Semesterbeitrag überweisen!

Artikelaktionen