Sie sind hier: Startseite Nachrichten Update gegen Prozessorfehler kollidiert evtl. mit Antivirus-Software
Datum: 05.01.2018

Update gegen Prozessorfehler kollidiert evtl. mit Antivirus-Software * Update * Das MS Update gegen die Prozessor-Sicherheitslücke darf nicht eingespielt werden, wenn die Antivirus-Software nicht *vorher (!)* angepasst wurde. McAfee *und Sophos, 6.1.2017* melden: keine Inkompatibilitäten.

Microsoft veröffentlicht ein Update gegen die aktuelle Prozessor-Sicherheitslücke, welches offenbar erhebliche Probleme bei "nicht aktualisierter Antivirussoftware" auslösen kann. Wenn die Antivirus-Software nicht kompatibel ist, kann das Update zum kompletten Systemversagen führen.

Das von Microsoft angekündigte Windows-Update gegen die in der Presse diskutierte Prozessor-Sicherheitslücke produziert offenbar in einigen Fällen erhebliche Probleme mit nicht angepasster Antivirus-Software. Diese nutzt zum Teil die Mechanismen, die jetzt abgeschaltet werden, was zu erheblichen Betriebsstörungen bis hin zum kompletten Absturz ("Bluescreen") führen kann.

Für die von uns verbreitete Antivirus-Software von McAfee wurde gemeldet, dass keine Inkompatibilitäten bekannt sind, aber die Tests noch andauern. Von Sophos liegen uns bis jetzt (Stand 5.1.2018) noch keine Rückmeldungen vor.

* Update *:

In der Sophos-Information zum Thema (Stand: 6.1.2017) findet man den Hinweis: "Sophos has completed testing of installing the patch and setting the registry key and can confirm no compatibility issues were seen. We will begin to automatically add the registry key in updates to the following Sophos Endpoint/Server products starting 05 Jan 2018:"

Gleichzeitig meldet Heise, dass es weitere Probleme mit AMD-Prozessoren geben könnte.

Artikelaktionen