Sie sind hier: Startseite Das HRZ Newsletter Newsletter-Archiv Newsletter-2016 Newsletter 2/2016

Newsletter 2/2016

Newsletter Nr. 2/2016 des Hochschulrechenzentrums der Universität Bonn vom 04.05.2016

 

  1. HRZ - Hinter den Kulissen

    Ob über eCampus, WLAN oder E-Mail, ein jeder kommt während seiner Laufbahn an der Universität Bonn bewusst oder unbewusst regelmäßig mit dem Hochschulrechenzentrum in Berührung. Wie vielseitig das Angebot des zentralen IT-Dienstanbieters der Universität jedoch wirklich ist, verrät ein Blick auf die Serviceseite (https://www.hrz.uni-bonn.de/service). Damit die Dienste rund um die Uhr genutzt, ständig weiterentwickelt sowie sicher und stabil betrieben werden können, ist die Einsatzbereitschaft der gesamten Belegschaft gefordert. Während die Nutzer im Internet recherchieren, E-Mails schreiben oder ihre Lehrmaterialien herunterladen, werden im Hintergrund mit rauchenden Köpfen täglich viele kleinere und größere Herausforderungen bewältigt. An dieser Stelle möchten wir Ihnen zukünftig einen kleinen Blick hinter die Kulissen des HRZ geben.

    Diesmal: Sicherer Strom für die E-Mail
    (Publiziert: 27.04.2016)

  2.  

  3. Deine Rettung - das HRZ

    Ein Video-Projekt der studentischen Hilfskräfte und der Auszubildenden des HRZ zu unseren Lehrveranstaltungen: https://www.youtube.com/watch?v=FLBl7aP4sZk.
    Viel Spaß!
    (Publiziert: 20.04.2016)

  4.  

  5. FSI-Plattenkapazität erweitert - Erhöhung der Kontingente wieder möglich

    Aufgrund der stark erhöhten Nutzung musste das FSI-Plattensystem der Universität erweitert werden. Diese Arbeiten sind nun abgeschlossen, so dass die Einschränkungen bei der Erhöhung des Plattenplatzkontingentes aufgehoben sind und das gewohnte Verfahren wieder möglich ist:
    Erhöhung auf bis zu 100 GB pro Uni-ID formlos über den InfoPunkt (info-hrz@uni-bonn.de), darüber hinaus als Projektplattenplatz, nur für Beschäftigte, mit Begründung.
    Nähere Informationen zur FSI finden Sie unter "Service" >> "Plattenplatz.
    (Publiziert: 11.04.2016)

  6.  

  7. Speicherkontingent für Studierende wurde erhöht

    Ab sofort erhalten alle neu eingeschriebenen Studierenden automatisch 500 MB Mailquota, statt wie bisher 100 MB.
    Studierende in höheren Semestern können ebenfalls eine Erhöhung auf 500 MB formlos per Mail an info-hrz@uni-bonn.de beantragen.
    (Publiziert: 10.03.2016)

  8.  

  9. Projektspeicherplatz für sciebo kann beantragt werden

    Projektboxen bei sciebo sind Speicherkontingente für Arbeits- oder Institutsgruppen, die mit sehr großen Datenmengen (30 GB bis 1 TB) arbeiten. Sie sind unpersönlich, d.h. sie sind nicht an einzelne Personen bzw. Accounts gebunden, auch wenn es je Projektbox nur einen einzigen Besitzer (zunächst der Antragsteller) gibt. Die Rolle des Besitzers ist übertragbar.

    Wenn Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an unseren InfoPunkt (info-hrz@uni-bonn.de).
    (Publiziert: 17.02.2016)

  10.  

  11. Phishing-Mails erkennen

    Auf  http://phishing-mails.blogspot.com/  werden die aktuellen bzw. bekannten Phishing-Mails aufgelistet. So kann relativ schnell überprüft werden, ob eine Mail als „böse“ bekannt ist. Ist eine Mail dort nicht aufgeführt, heißt das aber natürlich nicht, dass sie „gut“ ist… Dann gilt: im Zweifel Nachricht löschen!!
    Wir können immer nur darauf hinweisen, dass es technisch nicht möglich ist alle Phishing- und Spam-Mails mit zum Teil gefährlichen Anhängen herauszufiltern, da die Signaturen sich täglich ändern!

    Mails mit dem momentan häufig enthaltenen Locky-Virus erkennt man oft an Anhängen die wie folgt benannt sind:

    • CCE29032016_00065.docx.zip

    • CCE29032016_00067.tiff.zip

    • CCE29032016_00050.pdf.zip

    • CCE29032016_00002.gif.zip

    Der Dateiname soll suggerieren, es würde sich um eine Datei von einem Drucker, Scanner oder Multifunktionsgerät aus dem eigenen „Heimnetz“ handeln. Diese Mails sind oftmals mit der eigenen Absenderadresse versehen.
    Weitere Infos z.B. bei https://myonlinesecurity.co.uk/tag/fake-files/.
    (Publiziert: 11.04.2016)

    Außerdem wird der Locky-Virus durch Mails mit frei erfundenen Rechnungen verteilt. Als Anhang enthalten die Mails ein Office-Dokument mit Makro-Code, der die Infektion auslöst. Der Erpressungs-Trojaner verschlüsselt nicht nur Dateien auf dem infizierten Rechner, sondern auch alles, was er über das Netzwerk erreicht. Bitte achten Sie - gerade jetzt - sorgfältig darauf, welche Mail-Anhänge Sie öffnen. Nähere Informationen im aktuellen Heise-Artikel:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Krypto-Trojaner-Locky-wuetet-in-Deutschland-Ueber-5000-Infektionen-pro-Stunde-3111774.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.atom.

    Aktuell hier der Hinweis auf einen Krypto-Trojaner namens CTB-Locker. Dieser befällt Webserver und verschlüsselt die Dateien der Websites. Mehr dazu unter: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Admins-aufgepasst-Krypto-Trojaner-befaellt-hunderte-Webserver-3116470.html.
    (Publiziert: 09.03.2016)


IMPRESSUM:
Hochschulrechenzentrum der Universität Bonn
Wegelerstraße 6, 53115 Bonn
Web-Redaktion (Karin Ahorner)
Telefon: +49 228 / 73-3491, Telefax: -2743
E-Mail: wwwadmin@uni-bonn.de
Internet: http://www.hrz.uni-bonn.de/

Artikelaktionen