Sie sind hier: Startseite Services Datenablage & Fileservices Persönlicher Speicher/FSI FSI Allgemeines zur Technik der FSI

Allgemeines zur Technik der FSI

Allgemeine Informationen zur Fileservice-Infrastruktur des HRZ auf Basis von SOFS der Fa. IBM

Was ist SOFS?

Das "Scale Out File Service (SOFS)" ist ein von IBM entwickelter Dienst, welcher auf der Basis des General Parallel File System (GPFS) hochperformanten und umfangreichen Netzwerkspeicherplatz bereitstellt. Es werden dabei viele Magnetfestplatten in einer bestimmten, besonders schnellen Infrastruktur zu einem großen Verbund zusammengefasst (siehe GPFS), welcher durch verschiedene Server (als SOFS) nach außen hin wie ein einziger (Windows-)Fileserver über die Technik des CIFS dargestellt wird.

IBM entwickelt diese Technik stetig weiter und bietet inzwischen eine Weiterentwicklung namens Scale Out Network Attached Storage (SONAS). Das Rechenzentrum arbeitet aufgrund der guten Erfahrungen und der Hardwarekompatibilität dennoch weiterhin mit SOFS.

Sollten Sie weitreichende Informationen wünschen um sich über diesen Dienst zu informieren finden Sie diese unter folgenden Links:

Was ist GPFS?

Das General Parallel File System (GPFS) ist ein von IBM entwickeltes Hochleistungsdateisystem zur Nutzung von vielen Festplatten in einem Verbund (Cluster). Das Dateisystem wird bei vielen der Top 500 Super-Computer verwendet.
Es ermöglicht den schnellen Zugriff auf Dateien von verschiedenen Computern zur gleichen Zeit und das bei schnellen Übertragungsraten und hoher Stabilität.
Dies wird dadurch erreicht, dass Dateien in Blöcke aufgeteilt werden, welche auf verschiedene Festplatten verteilt werden.

Sollten Sie weitere Informationen zum Thema GPFS wünschen finden Sie diese unter diesen Links:


Zusammengefasst werden diese beiden Technologien in Bonn als „File Service Infrastruktur“ (FSI) bezeichnet.

Artikelaktionen